Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum!
Opern- und Konzertfreunde Furth im Wald
Nach   seinem   Studium   am   Prager   Konservatorium   bei   Prof. Václav   Snítil   perfektioniert   Pavel   Šporcl    seine   Fähigkeiten   im Ausland.   Er   studierte   in   den   USA   von   1991   bis   1996,   zuerst unter Eduard Schmieder an der Southern Methodist University in Dallas, dann unter Itzhak Perlman und Masao Kawasaki am Brooklyn    College.    Er    setzte    seine    Studien    an    der    Juilliard School   mit   der   pädagogischen   Legende   Dorothy   DeLay   fort. Er   nahm   auch   an   Meisterklassen   mit   Isaac   Stern,   Pinchas Zukerman   und   Ida   Haendel   teil.   Nach   seiner   Rückkehr   in   die Tschechische    Republik    beendete    er    sein    Studium    an    der Akademie   der   musischen   Künste   wieder   unter   Prof.   Václav Snítil. Erfolge   auf   der   tschechischen   und   internationalen   Musikszene ließen    nicht    lange    auf    sich    warten.    Im    Jahre    1992    wurde Pavel    Šporcl    Preisträger    des    Wettbewerbs   ARD    München; 1993   gewann   er   die    Holland   Music   Session   World   Tour   und eine   Weltreise   (Amsterdam,   New   York,   Los   Angeles).   Im   Jahr 1996   gewann   er   den   Bohumil   Martinů   Society   Prize,    trat   mit   der   Prager   Kammerphilharmonie   beim   Prager   Frühling   Festival   auf   und   wurde   ein   Jahr   später Preisträger des internationalen Prager Frühling Wettbewerbs. Im   folgenden   Jahr   erstaunt   er   das   Publikum   mit   der   amerikanische   Erstaufführung   von   Sylvie   Bodorová's   Konzert   dei   Fiore    und   zieht   das   London   Publikum mit   Dvořáks   Violinkonzert   in   a-Moll   in   seinen   Bann.   1999   machte   er   eine   Tour   durch   Deutschland   mit   der   Staatsphilharmonie   Brno   und   Dirigent   Leoš Svárovský,   trug   seine   Kopftuch   zum   ersten   Mal   und   benutzte   seine   Virtuose   Violine-Album   A   Paganini.   Im   Jahr   2000   veröffentlichte   er   das   Album Vivaldi/Piazzolla in dem er zwei Versionen von The Four Seasons verglich. Im   Jahr   2001   erzielte   Šporcl   einen   weiteren   großen   Erfolg   mit   dem   tschechischen   Publikum   beim   Prager   Frühling   Festival .   Es   folgten   Arbeiten   mit   der tschechischen    Philharmonie,    mit    denen    er    eine    brillante    Aufführung    von    Dvořáks    Violinkonzert    mit    dem    Chefdirigent    Vladimír    Ashkenazy    beim Eröffnungskonzert der Saison 2001/2002 gab. 2001   war   auch   die   Unterzeichnung   eines   Exklusivvertrags   mit   der   Plattenfirma   Supraphon   und   die   Aufzeichnung   des   "gelb- blau-Album"   enthält   Stücke   von   den   berühmtesten   tschechischen   Komponisten.   Für   diese   CD   erhielt   Šporcl   ein   Supraphon Platinum Record Award und den Harmonie-Magazin-Leser-Preis . 2003   war   geprägt   von   einem   neuen   Šporcl-Album   der   Violinkonzerte   von   Antonín   Dvořák   und   Pyotr   Ilyich   Tchaikovsky,   das einen    weiteren    Supraphon    Gold    Album    Award    gewann.    Mit    diesem    Repertoire    begann    er    eine    Tournee    mit    dem tschechischen Radio Symphony Orchester, spielen beide Konzerte an einem Abend. Im   Jahr   2004   debütierte   Šporcl   bei   einem   der   renommiertesten   internationalen   Festivals   in   Salzburg,   Österreich,   sowie   auf dem   Festival   in   Schleswig-Holstein.   Er   bereitete   auch   seine   Paganini-CD,   die   die   meistverkaufte   Supraphon-klassische Musik-Aufnahme   in   der   Tschechischen   Republik   trotz   der   Tatsache   wurde,   dass   sie   nicht   bis   Oktober   veröffentlicht   wurde. Das Album wurde wieder einmal mit einem Supraphon Gold-Album und dem Harmonie-Leser-Preis ausgezeichnet. 2005   erfreute   Pavel   sein   Publikum   mit   der   Paganini-Tour,   die   sein   außerordentlich   erfolgreiches   Debüt   in   der   Lucerna   Hall   in Prag   beinhaltete.   Er   gab   sein   Debüt   beim   Rheingau   Musikfestival   und   hat   seine   Šporcl-Dvořák-CD   vorbereitet.   Nach   sieben Jahren steckte er seine Marke Kopftuch weg, erscheint mit langen Haaren und versprach weitere Änderungen. Er   wagte   sich   auch   in   die   Jazzwelt,   als   Bestandteil   der   Neuheit-Konzert   Tour-die   jazz   Violin-Konzert   von   Josef   Vejvoda   benannt.   Er   komponierte   und   nahm die Single "Halliuve" mit Ondřej Soukup auf. 2006   tourte   Pavel   durch   Japan,   spielte   zum   ersten   Mal   das   selten   gespielte   Richard-Strauss-Konzert   in   Garmisch-Partenkirchen,   spielte   in   den   USA   und Spanien   und   hatte   seinen   sehr   erfolgreichen   Debüt-Auftritt   mit   dem   Violinkonzert   von   Dvořák   und   dem   Royal   Liverpool   Philharmonic   Orchestra.   Seine   CD " A.D   Vořák-Violin   Works"    wurde   im   Strad-Magazin   als   " Recital   CD   des   Monat   Juni "   ausgezeichnet.   Er   wirkte   mit   der   slowenischen   Philharmonie   beim Brucknerfest   2006   im   österreichischen   Linz,   spielte   in   den   USA   und   Spanien.   Im   Oktober   2006   kam   die   neue   CD   " A.Dvořák,   J.Suk-Violin   Works"    heraus   und wurde   später   die   meistverkaufte   Supraphon   CD   des   Jahres   2006   in   der   klassischen   Musik.   Er   zeigte   zum   ersten   Mal   seine   blaue   Geige,   die   vor   allem   für ihn   von   Jan   Spidlen   gemacht   wurde.   Im   November   ging   er   auf   Tour   Dvořák   2006    und   gab   Konzerte   in   10   tschechischen   Städten,   um   seine   letzten   beiden CDs    zu    fördern.    Sein    Album    Paganini    und    Aufzeichnung    von    Dvořák    und    Tschaikowsky    Klavierkonzerten    erhält    die    Supraphons-Platin-Album- Auszeichnung. 2007   unterzeichnet   Pavel   einen   Drei-Jahres-Exklusiv-Vertrag   mit   der   renommierten   französische   Agentur   Agence   Artistique   Ludmila   Lincy,   die   ihn   auf   den Bühnen der Welt präsentieren wird.
01.02.2014 19. Opernball 17.09.2009 Gipsy Way Tour 19.09.2008 Vivaldi Tour 08 15.10.2005 Herbstkonzert 24.11.2000 Herbstkonzert
Nächste Seite Nächste Seite VorherigeSeite VorherigeSeite