Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum!
Opern- und Konzertfreunde Furth im Wald
04.02.2012 17. Opernball In   Mexiko   City   1970   geboren,   studierte   Rafael   Alvarez ,   Gesang   und Chorleitung   (1987-1995)   unter   Antonio   López   und   Yordi   Ramiro   am Conservatorio   Nacional   de   Música.   Zwischen   1995   und   1996   hatte er    ein    Stipendium    an    der    Musikhochschule    in    Wien,    Österreich. Alvarez   debütierte   in   der   Rolle   des   Calaf   in   Puccinis   Oper   Turandot.   Sein   Drei-Jahres-Vertrag   an   der   Opera   Nacional   de   México   enthält die   Auftritte   als   Nemorino   (L'elisird'   Amore),   der   Herzog   (Rigoletto), Ferrando   (Così   Fan   Tutte)   und   Almaviva   (Ilbarbiere   di   Siviglia).   Er interpretiert   die   Rolle   des   Alfredo   (La Traviata)   und   Edgardo   (Lucia   di Lammermoor)   am   Teatro-Trujillo   in   Peru.   Im   November   1997   erhielt Rafael Alvarez   den   Best   Song   Interpretation Award    im   Carlo   Morelli   - Gesangswettbewerb in Mexiko-Stadt. Als    er    nach    Wien    zog,    trat    er    der    Neue    Oper    Wien     bei.    Später besucht   er   Meisterkurse   unter   der   Leitung   von   Ramón   Vargas   und Renata   Scotto.   Rafael   Alvarez   sang   2006   die   Rolle   des   Michel   in Bohuslav   Martinů's   Julietta   und   die   Rolle   des   Ferrando   in   Cosi   Fan Tutte    im    Schlosstheater    Schönbrunn.    Seit    2007    gastiert    er    in regelmäßigen    Abständen    in    der    Tschechischen    Republik    (in    den Opernhäusern   In   Ústí   nad   Labem,   Liberec,   Prag   und   Olmütz).   Weitere   Gastspiele   führten   ihn   nach   Plovdiv,   Bulgarien.   Im   Jahr   2008   gab   er sein Debüt als Faust an der Edinburgh Grand Opera. Rafael   Alvarez   ist   ein   häufiger   Gast   der   Konzert-Produktionen,   sein   Lieblingsthemen   sind   Orff   Carmina   Burana,    Händel´s   Der   Messias    und die   Musik   von   J.   S.   Bach.   Seine   aktuellen   vocal   Trainer   sind   Francisco   Gutierrez,   Alessandro   Pagliazzi   und Hugh    Beresford.    Besonders    wichtig    für    Alvarez´s    Karriere    ist    seine    Zusammenarbeit    mit    der    Wiener Staatsoper. Sein   Repertoire   umfasst   mehr   als   15   Rollen   (zusätzlich   zu   den   oben   genannten   Rollen,   beinhaltet   es   den Radames in Aida und Don José in Carmen) . In   der   Saison   2010/2011   interpretiert   er   die   Rolle   des   Jacopo   Foscari    in   einer   Neuproduktion   von   Verdi´s   I   Due Foscari     von    Friedrich    Haider    am    Slowakischen    Nationaltheater    in    Bratislava.    In    Gastauftritten    an    der Staatsoper   Prag   seit   2009   spielte   er   die   Rolle   des   Prinzen   im   Dvořák's   Rusalka ,   den   Herzog   von   Mantua   in "Rigoletto",   Pinkerton in Madama Butterfly und in der Produktion mit dem Titel Vivat Operette ! Im   Sommer   2010   schloß   er   sich   einer   Gruppe   von   PSO   Solisten   auf   einer   Tournee   in   Seoul   an,   wobei   er   den Part   des   Don   José   in   einer   Aufführung   von   Carmen   im   Seoul   Arts   Centre   unter   der   Leitung   von   Jiří   Mikula   beim   ersten   Opernfestival   in   Korea   übernahm.   Rafael   Alvarez   trat   auf   dem   Dubrovnik   International   Opera Festival    auf   und   arbeitete   mit   dem   slowakischen   Tenor   Peter   Dvorsky,   der   tschechischen   Sopranistin   Eva Urbanova und dem Dirigenten Fridrich Haider. In   der   Saison   2014/15   brilliert   er   als Alfréd   Germont   in   Giuseppe   Verdis   La   Traviata      sowie   als      Turiddu   bzw.   Canio   in   den   veristischen   Opern Cavalleria Rusticana  und Pagliacci am J. K. Tyl Theater in Pilsen.